Okt 12 2016

Volkstanz 2016

Volkstanz beim Musikverein Fahrenzhausen e.V.

Anlässlich seines 20jährigen Bestehens hatte man sich beim Musikverein Fahrenzhausen (MV) ein neues „Format“ ausgedacht, nämlich die Veranstaltung eines Volkstanzes. Am Samstag, 08. Oktober 2016, war es soweit. Beinahe einhundert Tänzerinnen und Tänzer waren der Einladung in die festlich geschmückte Aula der Grundschule Fahrenzhausen gefolgt. Die Altersspanne rechte von vier bis ca. 74 Jahren, wobei die jungen Erwachsenen in ihren Zwanzigern und Dreißigern eine für diese eher traditionelle Form der gepflegten Abendunterhaltung erstaunlich große Gruppe bildeten. Selbst redend war man fast durchwegs in Tracht erschienen. Für den Besuch beim Volkstanz erhielt jede/r Besucher/in, wie beim Besuch von Volkstanzen üblich, ein Erinnerungsstück. In diesem Falle handelte es sich um einen Filzstreifen zum Zuknöpfen, der von den fleißigen MV-Ausschussmitgliedern hergestellt worden war und mit „20 Jahre Musikverein Fahrenzhausen“ beschriftet ist. Mit diesem Filzstreifen lässt sich in Zukunft z.B. der Besitz eines Bierkruges kenntlich machen.

Nach der Begrüßung durch den MV-Vorsitzenden Marinus Luegmair, der selbstverständlich auch seine Dachauer Tracht angelegt hatte und mit seiner Gattin fleißig mittanzte, eröffnete Tanzmeisterin Christa Locher den Abend mit dem Auftanz, einem polonaise-artigen Ablauf, der sich in seiner Komplexität dem nichttanzenden Verfasser nur ansatzweise erschloss.

Zur Musik der Unterbrucker Tanzlmusi wurde von 20 Uhr bis nach Mitternacht getanzt. Polkas, Walzer und Zwiefache wurden gekonnt aufs Schulaulaparkett gebracht. Wie gut, dass dem Volkstanzabend mehrere Übungsabende voraus gegangen waren, um sich mit den nicht immer einfachen Schrittweisen des „Marschierboarischen“, „Krebspolka“ oder „Chiemgauer Dreher“ vertraut zu machen. In einer Tanzpause brachten die Geschwister Jarc aus Kammerberg ihr volksmusikalisches Können zu Gitarre und Ziach zu Gehör.

Der erste Volkstanz des Musikvereins Fahrenzhausen endete mit dem feierlichen Absingen der Bayernhymne und dem festen Vorsatz, dieses Format im Jahre 2017 zu wiederholen.

T.Delling